Bayerische Berge

Bayerischer Wald, Blick auf die tschechische Seite Foto: CosyCat

Die bayerischen Berge sind jedes Mal wieder ein Highlight des Jahres. Meine Katzen-Eltern wohnen noch in den Bergen, so dass ich ab und an im Jahr in den Genuss dieser geologischen Höhenmeter kommen darf. Eine flache Landschaft wird durch aufsteigende Hügel bestückt mit Tannen und Laubbäumen, durchsetzt von kleinen Weihern, Seen und Flüssen, gleich viel attraktiver. Dazu diese gefühlt gereinigte, klare Luft.

Ganz früh am Morgen, wenn sich leichte Nebelschwaden aus den Wäldern erheben und die leichten Hügel emporklettern, bietet es eine einzigartige Atmosphäre zum Joggen. Blitzen sodann noch leichte Sonnenstrahlen durch die Tannenreihen, dann ist es um mich geschehen und ich entkomme dem Alltag. Es gibt fast nichts Besseres dem Alltag zu entkommen.

Bayerischer Wald
Bayerischer Wald

„Bessere Spaziergänge“ auf bayerische Bergspitzen von ca. 800 Höhenmetern bringen die Abwechslung zum Joggen und Skifahren. Wandern quält mich mehr als Joggen und Skifahren, da jeder Schritt überlegt sein muss und der Nachdenkprozess ein langsamerer ist. Dieser sog. entschleunigte Gehprozess zwingt einem dazu, sich mehr mit seiner Umgebung auseinander zusetzen und so schließlich auch mit sich selbst. Da diese Auseinander-setzungen nicht immer so einfach sind, kommen kleine Wanderpausen nur Recht. Diese Pausen eignen sich, um den Blick in die Landschaft schweifen zu lassen, seine Wanderfreunde anzustacheln oder Fotos zu schießen, Selfies nicht zu vergessen.

Ein Berg kreuzt den eigenen Lebensweg zwar stoisch, doch diese Begegnung gipfelt meistens in Glückseligkeit und Muskelkater.

Trotz Muskelkater, lohnt sich die Anstrengung, i promise!

Eure Cosy Cat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.